Hotline 03 33 97 / 28 09 63

RFID

 

 

 

 

 

RFID im Einzelhandel

Radiofrequente Idendifiaktion, kurz RFID, wird immer bedeutender für Einzelhändler. Diese Technologie bringt dem Anwender viele Vorteile wie z. B. ständige Warenverfügbarkeit, weniger Administrationsaufwand – mehr Zeit für den Kunden, deutlich schnellere Inventur, transparente Warenverfolgung entlang der kompletten Wertschöpfungskette uvm.
Im Einzelhandel trifft man öfter auf die RFID Technologie, als man denkt. Dabei bietet die Technologie sowohl Vorteile für die Unternehmen, die Angestellten, aber auch die Kunden können davon profitieren. Am häufigsten wird diese Technik im Bereich der Warensicherung eingesetzt. Aber auch bei anderen Verwendungszwecken lohnt sich die Verwendung der RFID Technik.

Wie funktioniert die RFID Technik?

Die sogenannte Radio Frequency Identification funktioniert grundsätzlich per Funk. Dabei wird auf eine Verbindung zwischen einem Transponder und einem Lesegerät zurückgegriffen. Dieser Transponder speichert die Daten über ein bestimmtes Produkt, und die Lesestelle kann diese bei Kontakt auswerten. Dabei ist der Transponder meist in Form eines Chips an der Ware angebracht. Je nach höhe der Frequenz können verschiedene Reichweiten des Lesegerätes erzielt werden. Innerhalb von Logistigketten findet man diese Chips oftmals direkt auf den Paletten. Bei Produkten, wie zum Beispiel Lebensmitteln oder Kleidung, sind die Chips direkt an der Ware. Dabei kann man grundsätzlich in die aktive und die passive RFID-Technologie unterscheiden. Die aktive Variante besitzt eine eigene Stromversorgung und deshalb auch eine größere Reichweite. Diese ist oftmals bei Logistikketten zu finden. Die passive Technologie nutzt dahingegen ein elektromagnetisches Frequenzfeld. Dadurch ist die Reichweite zum Lesegerät beschränkter und es findet vor allem Verwendung im Einzelhandel.

Vorteile für das Unternehmen

Der Vorteil für den Handel liegt unter anderem bei der Inventur. Mittels RFID können die Lager- und Storebestände überwacht und eingesehen werden. Besonders bei einem ständig wechselnden Bestand der Ware und des Sortimentes hat eine solche fortlaufende Inventur enorme Vorteile. So kann zum Beispiel eine automatische Meldung der Verkaufsstelle an das Lager erfolgen, wenn ein zuvor festgelegter Mindestbestand unterschritten wird. Mit dieser Technik können ebenfalls direkt neue Waren bestellt werden. Des Weiteren erkennt das Programm, welche Produkte aus den Regalen genommen werden und welche nachgefüllt werden müssen. Somit stellt die Nutzung der Technik RFID  jeder Zeit sicher, dass genügend Waren vorhanden sind und fördert somit den Umsatz der Verkaufsstellen.
Außerdem kann RFID direkt im Geschäft zur Warensicherung genutzt werden. Weiterhin ist es mit dieser Technik möglich, mehre Produkte mit einem Mal bargeldlos zu zahlen und damit kann der Check-Out Prozeß beschleunigt werden. Das Unternehmen ist somit in der Lage, die betrieblichen Prozesse zu optimieren und so Kosten zu sparen. Somit wird im Bereich des Lagers und des Warenumschlages viel effizienter gearbeitet und die Produktivität steigt durch das zusätzliche Zeitersparnis. Auch beim bargeldlosen Zahlungsverkehr mit dem Kunden wird enorm Zeit und damit auch Kosten gespart.

Vorteile für den Kunden

Auch der Abnehmer zieht seine Vorteile aus dieser Technologie. So hat man mit der RFID die Möglichkeit auf personalisierte Werbung. Diese kann direkt vom Smartphone empfangen werden und ist auf das Konsumverhalten des Verbrauchers zugeschnitten. Des Weiteren hat der Kunde die Möglichkeit, sich vor Ort wichtige Informationen zu einem Produkt einzuholen. Er wird aber auch ebenso auf die Empfehlungen und Bewertungen andere Kunden und Zusatzprodukte, welche für ihn sinnvoll sind, hingewiesen. Somit werden dem Verbraucher völlig neue Möglichkeiten beim Einkauf geboten. Ein weiterer Vorteil ist die Zahlung ohne Bargeld mit der RFID-Technologie. Somit ist dieser in der Lage, direkt mit dem Smartphone zu zahlen und hat somit eine wesentliche Erleichterung bei der Hand.